Zuständig für dieses Thema

Christiane Blömeke

Christiane Blömeke, Mitglied der Hamburger Bürgerschaftchristiane.bloemeke@gruene-fraktion-hamburg.de
Fon +49 (40) 32873-206

Tierschutz ist als Staatsziel im Grundgesetz verankert. Aber bei der Umsetzung des Tierschutzes sieht man: Die Regelungen greifen oft nur soweit, wie sie die konventionelle Tiernutzung nicht behindern. Wir setzen uns dafür ein, dass die Gewährleistung des Tierschutzes die Art und Weise der Nutzung bestimmt, und nicht umgekehrt. Massentierhaltung und quälende Tiertransporte lehnen wir daher entschieden ab. Wir fördern den ökologischen Landbau, der durch artgerechte Haltung einen aktiven Beitrag zu mehr Tierschutz bei Nutztieren leistet. Die so genannte Qualzucht betrifft sowohl Nutz- als auch Haustiere. Hier werden bestimmte körperliche Eigenschaften derart hochgezüchtet, dass die Tiere leiden. Diese Art der Zucht wollen wir stoppen.

Tierversuche zu medizinischen Zwecken gelten als unvermeidbar. Wir finden, jeder genehmigte Tierversuch erneuert den gesetzlichen und wissenschaftlichen Auftrag, Alternativen zu entwickeln. Die Wissenschaft darf bei Tierversuchen nicht stehen bleiben, sondern muss sie langfristig ablösen. In der Krebsforschung beispielsweise werden zunehmend menschliche Zellkulturen genutzt oder bei der Ausbildung von Operateuren können Simulatoren zum Einsatz kommen. Um diese Entwicklung voranzutreiben, haben wir den „Hamburger Forschungspreis Alternativmethoden zum Tierversuch“ ins Leben gerufen.